Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Hypd-Plattform
für Marken
(Stand: August 2018)



Definitionen:

Betreiber ist die Ticketrunner GmbH, Longericherstraße 12, 50767 Köln.

Ticketrunner-Plattform ist eine vom Betreiber verwaltete und betriebene Online-Plattform, auf der Veranstalter die von ihnen ausgerichteten Veranstaltungen einstellen und diese durch Affiliates und Ticketrunner bewerben lassen können, um auf diese Art und Weise die Ticketverkäufe für ihre Veranstaltungen zu steigern.

Marken stellen ihre Kampagnen auf der Hypd-Plattform ein und legen die Art der Aktionen und Vergütung (Reward) und deren Punktehöhe bzw. Voraussetzungen fest.

Affiliate kann eine auf der Hypd-Plattform eingestellte Kampagne, für die eine Affiiate-Provision festgelegt wurde, auswählen und diese bewerben, indem er sie beispielsweise in den sozialen Netzwerken teilt und auf sie verlinkt. Affiliates sind ausschließlich Unternehmer.

Botschafter kann eine auf der Hypd-Plattform eingestellte Kampgane einer Marke, für die Aktionen und Rewards festgelegt wurden, auswählen und diese bewerben, indem er sie beispielsweise in den sozialen Netzwerken teilt und auf sie verlinkt. Botschafter sind ausschließlich Verbraucher.

Merchant ist das Unternehmen, welches von der Marke mit dem Verkauf von Produkten (bspw. und regelm. Eventtickets) beauftragt wurde. Merchant und Marke können identisch sein.

Kunde erwirbt vom Merchant ein Produkt, zu dessen Shop er über einen von einemBotschafter gesetzten Link gelangt ist.

Sale ist der abgeschlossene und erfüllte Kaufvertrag zwischen dem Merchant und dem Kunden nach dem Eingang der Zahlung des Kunden beim Merchant.

Erfolgreiche Vermittlung eines Sales durch den Botschafter bedeutet, dass der Kunde, mit welchem der Sale zustande kommt, über einen von dem Botschafter gesetzten Link zum Produkt gelangt ist.

Affiliate-Provision ist die Netto-Gebühr, welche der Affiliate für eine erfolgreiche Vermittlung erhält. Diese Gebühr fällt in Höhe des von dem Veranstalter festgelegten Prozentsatzes vom Brutto-Ticketverkaufspreis an.

Reward ist die Vergütung, welche der Botschafter für eine von der Marke festgelegte Anzahl von erfolgreichen Vermittlungen erhält. Diese Vergütung besteht nicht in Geld, sondern beispielsweise in einem Freiticket, Merchandise-Artikel, VIP-Treatment, Getränkegutschein etc.

Aktionen werden von der Marke innerhalb der Kampagne eingestellt und beschrei-ben die genauen Voraussetzungen, die ein Botschafter erfüllen muss um Punkte zu verdienen, die dann wiederum gegen Rewards eingetauscht werden können.

Betreiber-Provision ist die Netto Gebühr, welche bei jedem Sale vom Veranstalter an den Betreiber zu entrichten ist. Bei einem von einem Affiliate vermittelten Sale ist sie zusätzlich zu der Affiliate-Provision zu entrichten und beträgt 30 % der Affiliate-Provision, mindestens aber 1,00 €. Bei einem von einem Ticketrunner vermittelten Sale beträgt sie 10 % des Brutto Ticketverkaufspreises.

Tracking bezeichnet die vom Betreiber durchgeführte Überwachung und Protokollierung von Sales und deren erfolgreicher Vermittlung.

§ 1 Gültigkeit

Diese AGB gelten in der zum Zeitpunkt der Registrierung gültigen Fassung für die Teilnahme von Veranstaltern an der Ticketrunner-Plattform.

§ 2 Anderslautende AGB

Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende allgemeine Geschäftsbedingungen des Veranstalters finden selbst bei Kenntnis des Betreibers keine Anwendung, es sei denn, ihrer Geltung wird ausdrücklich schriftlich zugestimmt.

§ 3 Leistungen des Betreibers

(1) Der Betreiber stellt die technischen Voraussetzungen für die Nutzung der Hypd-Plattform bereit, betreibt und verwaltet die Plattform.

(2) Nach der erfolgreichen Registrierung kann die Marke ihre Kampagnen auf der Hypd-Plattform einstellen sowie die notwendige Punktezahl der erfolgreich vermittelten Sales und Aktionen für den Erhalt eines Rewards sowie die Art des Rewards und die Teilnahmebedingungen in Bezug auf die Bewerbung der Kampagnen für den Botschafter festlegen. Die Marke kann für eine Kampagne einen oder mehrere Rewards festlegen.

(3) Der Betreiber führt das Tracking durch, d.h. er überwacht und protokolliert die Sales und Aktionen und deren erfolgreiche Vermittlung durch Botschafter. Der Betreiber stellt der Marke eine Übersicht über die von dem Betreiber auf Grund von Aktionen und Sales und erfolgreichen Vermittlungen zu zahlenden Betreiber-Provisionen sowie den an die Botschafter zu übermittelnden Reward zur Verfügung.

(4) Der Betreiber erstellt Abrechnungen über die Betreiber-Provisionen.

(5) Der Betreiber ist berechtigt, sich zur Erbringung der vorstehend beschriebenen Leistungsverpflichtungen Dritter / Subunternehmer zu bedienen.

(6) Durch die Registrierung auf der Hypd-Plattform kommt lediglich ein Vertrag zwischen dem Betreiber und der Marke über die Nutzung der Hypd-Plattform zustande, nicht jedoch zwischen der Marke und dem Botschafter, dem Kunden oder dem Merchant.

(7) Der Betreiber erbringt keine Vermittlungsleistungen für die Marke. Ein Anspruch der Marke auf das Erzielen von Einnahmen über die Hypd-Plattform besteht nicht.

(8) Die vertraglichen Beziehungen zwischen einem Kunden und der Marke sowie dem Merchant in Bezug auf den Erwerb von Tickets werden ohne eine Beteiligung des Betreibers angebahnt, geschlossen und erfüllt. Der Betreiber wird zu keinem Zeitpunkt Vertragspartner des Kunden.

(9) Der Betreiber bemüht sich, die Hypd-Plattform möglichst ohne Unterbrechungen zur Verfügung zu stellen. Es besteht jedoch kein Anspruch der Marke auf die unterbrechungsfreie Nutzung der Hypd-Plattform.

§ 4 Registrierung

(1) Für die Nutzung der Hypd-Plattform durch die Marke ist eine dauerhafte Registrierung erforderlich. Um sich zu registrieren, muss die Marke die vom Betreiber geforderten Pflichtangaben vollständig und inhaltlich zutreffend ausfüllen.

(2) Die Registrierung ist kostenlos. Bei der nachfolgenden Nutzung der Hypd-Plattform hat die Marke die Betreiber-Provisionen zu zahlen sowie die Rewards an die Botschafter zu übermitteln.

(3) Es können sich nur Unternehmer im Sinne des § 14 BGB als Veranstalter registrieren. Natürliche Personen, die beschränkt geschäftsfähig sind (z.B. Minderjährige), dürfen sich nicht registrieren.

(4) Nach der Eingabe der erforderlichen Angaben und dem Anklicken des Buttons „Registrieren“ werden die von der Marke eingegebenen Daten an den Betreiber übermittelt. Durch das Klicken des Buttons gibt die Marke ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages über die Nutzung der Hypd-Plattform auf der Grundlage dieser AGB ab. Über die Annahme dieses Angebots entscheidet der Betreiber nach freiem Ermessen. Dieses Angebot nimmt der Betreiber an, indem er die Marke für die Teilnahme an der Hypd-Plattform freischaltet und dieses der Marke per E-Mail mitteilt. Erfolgt die Annahme nicht innerhalb einer angemessenen Frist, ist die Marke an ihr Angebot nicht mehr gebunden.

§ 5 Zahlung

(1) Der Botschafter erhält für die von der Marke festgelegte Punktezahl für die erfolgreich vermittelten Sales und ausgeführten Aktionen. Der Botschafter hat das Wahlrecht seine Punkte gegen verfügbare Belohnungen einzutauschen, sofern er die erforderliche Minimal Punktezahl erreicht hat. Der Betreiber erhält die Betreiber-Provision, welche wie nachstehend gestaffelt ist:

Packet 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Aktive Botschafter Spanne 0-50 51-150 151-450 451-1000 1001-2000 2001-4000 4001-6000 6000-10000 10001-15000 15001-30000
Produktprovision 10% 7,5% 5% 2,5% 1,95% 1,50% 1,5% 1,5% 1,5% 1,5%
Price per Ambassador 2,35 € 2,00 € 1,75 € 1,60 € 1,50 € 1,32 € 1,18 € 0,88 € 0,59 € 0,44 €

Die Betreiber-Provision wird monatlich anhand der aktiven Botschafter berechnetAk-tiv ist ein Botschafter sobald er mindestens einmal eine Aktion im Monat durchgeführt hat.

(2) Die Rewards übermittelt die Marke direkt an den Botschafter.

(3) Die Abrechnung der fälligen Beträge erfolgt täglich oder in einem Zeitraum bis zu 3 Tagen. Der Betreiber zieht die fälligen Beträge von dem von der Marke angegebenen Konto ein. Die Zustellung der Abrechnung erfolgt digital. Bevor die Marke die von ihm ausgerichteten Kampagnen zur Bewerbung frei schaltet, muss er dem Betreiber seine Zahlungsmodalitäten mitteilen.

(4) Sofern die Kampagne mit einer Veranstaltung gekoppelt ist, für welche oder der Botschafter einen Sale erfolgreich vermittelt hat, ausfällt, wird dieser Sale dennoch als erfolgreiche Vermittlung eines Sales gewertet. Die Marke hat die Provisionen auch bei einem Veranstaltungsausfall an den Betreiber zu entrichten und den Reward an den Botschafter zu übermitteln.

§ 6 Laufzeit und Kündigung

(1) Der Vertrag über die Nutzung der Ticketrunner-Plattform wird auf unbestimmte Zeit geschlossen.

(2) Beide Parteien können den Vertrag jederzeit ohne die Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen.

(3) Mit einer wirksamen Kündigung endet der Vertrag über die Nutzung der Hypd-Plattform und die Marke darf die Plattform nicht mehr nutzen. Der Zugang zur Hypd-Plattform wird zum Beendigungszeitpunkt gesperrt. Über eventuell von der Marke noch zu leistende Zahlungen wird eine Endabrechnung erstellt, die die Marke dann zu begleichen hat.

(4) Der Betreiber ist berechtigt, mit Ablauf von 30 Kalendertagen nach Wirksamwerden der Kündigung und nach Ablauf etwaiger gesetzlicher Vorhaltungsfristen sämtliche im Rahmen des Vertragsverhältnisses erhobenen Daten unwiederbringlich zu löschen.

§ 7 Pflichten der Marke

(1) Die Marke ist verpflichtet, seine Zugangsdaten, insbesondere sein Passwort geheim zu halten. Er hat sicher zu stellen, dass unbefugte Dritte keinen Zugang zu diesen Daten erhalten. Die Marke wird den Betreiber unverzüglich informieren, wenn Anlass zur Befürchtung besteht, dass unbefugte Dritte von seinen Zugangsdaten Kenntnis erlangt haben oder erlangen werden. Die Marke ist für jede Nutzung der Hypd-Plattform, die über seinen Account ausgeführt wird, voll verantwortlich.

(2) Die Marke wird die Hypd-Plattform nur unter Einhaltung der geltenden gesetzlichen Regelungen nutzen, insbesondere der gesetzlichen Bestimmungen über den Jugendschutz, das allgemeine Persönlichkeitsrecht, den Datenschutz, das Urheberrecht und verwandter Schutzrechte, des Marken- sowie des Wettbewerbsrechts.

(3) Die Marke wird keine Viren, Trojaner oder andere schädlichen Dateien verbreiten, keine Junk- oder SPAM-Mails Botschafter oder Kunden versenden sowie keine Handlung vornehmen, die geeignet ist, den Betrieb der Hypd-Plattform zu beinträchtigen.

(4) Die Marke verpflichtet sich, während der Dauer seiner Registrierung die auf der Hypd-Plattform bereits eingestellten Kampagnen nicht unter Umgehung der Hypd-Plattform von Botschaftern bewerben zu lassen und zu diesem Zweck außerhalb der Hypd-Plattform mit Botschaftern Kontakt aufzunehmen.

(5) Die Marke ist verpflichtet, die jeweilige fällige Betreiber-Provision an den Betreiber zu zahlen. Eine Veränderung der einmal von der Marke festgelegten Rewards darf von der Marke nur durchgeführt werden, sofern die Kampagnen noch nicht von Botschaftern beworben wurde.

(6) Die Marke verpflichtet sich, den von ihr festgelegten fälligen Reward an den Botschafter zu übermitteln. Verstößt die Marke schuldhaft gegen diese Pflicht, hat sie einen Schadensersatz in Höhe der Punktzahl x 0,50 Euro bzw. den Wert des Rewards sowie eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50,00 € an den Betreiber zu zahlen. Der Marke ist der Nachweis gestattet, dass ein Schaden überhaupt nicht oder in wesentlich geringerer Höhe entstanden ist.

§ 8 Sperrung des Zugangs

(1) Der Zugang der Marke zur Hypd-Plattform kann insgesamt oder in Bezug auf einzelne Kampagnen nach freiem Ermessen des Betreibers vorübergehend oder dauerhaft gesperrt werden, sofern konkrete Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Marke gegen seine Pflichten aus § 7 dieser AGB und/oder geltendes Recht verstößt oder verstoßen hat oder wenn ein sonstiges berechtigtes Interesse des Betreibers an der Sperrung vorliegt. Der Betreiber wird bei seiner Entscheidung über die Sperrung berechtigte Interessen der Marke berücksichtigen.

(2) Der Betreiber wird den Zugang dauerhaft sperren, wenn es zu wiederholten Verstößen im Sinne von Absatz 1 kommt.

(3) Im Falle der Sperrung wird die Marke über diese und deren Gründe per E-Mail benachrichtigt.

(4) Für den Fall, dass der Zugang lediglich vorübergehend gesperrt wird, benachrichtigt der Betreiber die Marke nach Ablauf der Sperrzeit oder dem endgültigen Wegfall des Sperrgrundes per E-Mail über die erneute Freischaltung des Zugangs.

(5) Eine Wiederherstellung von dauerhaft gesperrten Zugängen ist nicht möglich. Die Marke kann sich jedoch erneut anmelden und der Betreiber wird dann erneut darüber entscheiden, ob er das Angebot auf Abschluss eines Nutzungsvertrags annimmt.

§ 9 Haftungsbeschränkung

Der Betreiber haftet für von ihm oder seinen gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen verursachte Schäden, gleich aus welchem Rechtsgrund, in voller Höhe bei Vorliegen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

In Fällen von leichter Fahrlässigkeit haftet der Betreiber nur bei der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (solche, deren Erfüllung den Vertrag prägt und auf die der Veranstalter vertrauen darf), jedoch der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren, unmittelbaren und vertragstypischen Schäden, sofern keine größeren Schäden nachgewiesen werden.

Die gesetzliche Haftung bei der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von den Haftungsbeschränkungen unberührt.

§ 10 Verantwortlichkeit des Betreibers

Die Verantwortlichkeit des Betreibers ist auf die Bereitstellung der technischen Voraussetzungen für die Nutzung der Hypd-Plattform, das Tracking und die Kommunikation mit den Botschaftern beschränkt.

Für den Inhalt der auf der Hypd-Plattform gespeicherten Informationen von Botschaftern zu ihrer Person und von den Veranstaltern zu den Veranstaltungen sind die jeweiligen Botschafter und Marken verantwortlich. Der Betreiber führt bezüglich dieser Informationen keine Prüfung auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Rechtmäßigkeit durch und übernimmt daher keinerlei Verantwortung oder Gewährleistung für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Rechtmäßigkeit und Aktualität der Informationen.

§ 11 Vertraulichkeit

(1) Die Parteien verpflichten sich zur vertraulichen Behandlung aller Daten und Informationen, die im Zusammenhang mit diesem Vertrag zugänglich gemacht werden, es sei denn, diese Daten und Informationen sind ohnehin allgemein zugänglich oder ausdrücklich zur Veröffentlichung bestimmt. Im Zweifel sind die Daten und Informationen vertraulich zu behandeln.

(2) Die Vertraulichkeitsverpflichtung besteht über das Ende des Vertrages hinaus für unbeschränkte Zeit fort.

§ 12 Verwendung des Namens und Logos

Solange die Marke auf der Hypd-Plattform registriert ist, besteht die Berechtigung des Betreibers, den Namen und das Logo des Veranstalters als Kundenreferenz außenkommunikativ zu verwenden.

§ 13 Einräumung von Nutzungsrechten

(1) Die Marke stellt Inhalte zu ihren Kampagnen auf der Hypd-Plattform ein. Die Marke versichert, dass sie Inhaberin aller Rechte an diesen Inhalten ist. Sie räumt dem Betreiber das einfache, zeitlich auf den Zeitraum ihrer Registrierung beschränkte Recht ein, diese Inhalte für die vertragsgemäße Nutzung der Hypd-Plattform zu vervielfältigen und anderen Nutzern der Hypd-Plattform zugänglich zu machen sowie für die Bewerbung der Hypd-Plattform in on- und offline Medien zu nutzen. Die Marke stellt den Betreiber im Hinblick auf alle Ansprüche Dritter gegen den Betreiber aus der Verletzung ihrer Rechte durch diese Inhalte auf erste Anforderung von allen Forderungen einschließlich der notwendigen Kosten der Rechtsverteidigung frei.

(2) Der Betreiber wird der Marke ggfs. Material für die Bewerbung der Hypd-Plattform und den dort eingestellten Kampagnen wie beispielsweise das Hypd-Logo zur Verfügung stellen. Der Betreiber räumt der Marke das einfache, zeitlich auf den Zeitraum der Registrierung des Veranstalters beschränkte Recht ein, dieses Material für die Bewerbung der Hypd-Plattform und der dort eingestellten Kampagnen zu nutzen.

§ 14 Änderungsvorbehalt

Der Betreiber behält sich das Recht vor, jederzeit Änderungen oder Ergänzungen der AGB vorzunehmen, sofern dies aus sachlichen Gründen wie beispielsweise der Änderung der Gesetzeslage oder der Marktgegebenheiten notwendig ist und die Marke hierdurch nicht wider Treu und Glauben benachteiligt wird. Änderungen oder Ergänzungen der AGB werden der Marke durch Benachrichtigung in Textform bekannt geben. Sie gelten als genehmigt, wenn die Marke nicht innerhalb eines Monats nach Zugang der Benachrichtigung den Änderungen oder Ergänzungen schriftlich widerspricht.

§ 15 Gerichtsstand

Ausschließlicher Gerichtsstand ist Köln, sofern es sich bei dem Veranstalter um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.

§ 16 Anwendbares Recht

Es gilt deutsches Recht.

§ 17 Sprache

Die Vertragssprache ist Deutsch. Werden die AGB zusätzlich in weitere Sprachen übersetzt, gilt im Falle von Abweichungen zwischen der deutschen und der übersetzten Fassung die deutsche Fassung.